, Cyrill Broch

Rückschlag für die Cannibals

Eine vermeidbare Niederlage und ein ungefährdeter Sieg in der 4. Meisterschaftsrunde.

Unihockey 4. Liga, Gruppe 9, Kleinfeld Herren, Saison 2021/2022

Richenthal Cannibals, 4. Runde vom 21.11.2021 in der Turnhalle Gerbrunnen Trimbach  

   

UHC Cannibals –  UHC Trimbach             1:3 (0:1)  

Die Ausgangslage fürs Spiel war suboptimal. Richenthal musste mit lediglich 7 Feldspieler gegen deren 10 antreten. Richenthal liess sich jedoch zum Start der Partie davon nicht beirren. Mit wenig Aufwand kamen sie bereits in den ersten Minuten zu mehreren Chancen. Jedoch waren wie in der letzten Meisterschaftsrunde die Abschlüsse zu wenig zwingend. Mit der Zeit wurde das Spiel ruppiger und emotionaler. Richenthal begann merkbar mit den Schiedsrichterentscheidungen zu hadern. Trimbach gelang in der 13. Minute der einzige Treffer in der ersten Halbzeit. Das Spielgeschehen änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nicht. Die Richenthaler rannten an und hatten zahlreich Chancen. Auch führten kleinere Unsportlichkeiten und Schiedsrichterentscheide zu ständigen Diskussionen. Richenthal bremste sich zudem mit zwei unnötigen Strafen weiter aus. Wie in der ersten Halbzeit nutzte Trimbach diese Spielsituation besser aus. In der 28. Minute erhöhen sie auf 0:2. Richenthal blieb weiterhin erfolgslos. So blieb in den letzten Minuten lediglich noch der Versuch den Rückstand mit einem weiteren Feldspieler wegzumachen. Eine Minute vor Schluss gelang J. Müller endlich den verdienten Anschlusstreffer zum 1:2. In der Euphorie vielleicht doch noch einen Punkt zu holen, lief man nach dem Anspiel jedoch sofort ins offene Messer. Ein etwas zu spätes Pressing nützt Trimbach eiskalt aus und stellt den zwei Tore Vorsprung sofort wieder her. Am Ende geht eine Partie verloren, in welcher man die stärkere Mannschaft war, drei Boxplays problemlos überstand und haufenweise Chancen hatte. Schlussendlich schlug man sich selbst, da man viel zu stark über die Schiedsrichterentscheidungen haderte und nicht fähig war die zahlreichen Chancen in Tore umzumünzen. Trimbach nutze dies aus und gewann mit 1:3.  

 

Richenthal Cannibals – UHC Trimbach            1:3 (0:1)

Gerbrunnen Trimbach

Tore: 14. (13:40) Trimbach 0:1, 28. (27:10) Trimbach 0:2, 40. (39:00) J. Müller (D. Müller) 1:2 (OT), 40. (39:20) Trimbach 1:3

Strafen: Richenhtal 3.mal 2-Min; Trimbach keine

Richenthal Cannibals mit C. Broch, R. Bucher, M. Buchs, A. Häberli, D. Müller, J. Müller, L. Vonmoos, J. Zürcher

Bemerkungen: Richenthal Cannibals ohne M. Achermann, M. Bucher, M. Buchs, M. Bühl, P. Purtschert, M. Tschopp, L. Wüest  

 

Richenthal Cannibals - Yetis Hildisrieden II          6:2 (3:0)  

Die Aufgabe für das zweite Spiel war klar. Die Chancenauswertung muss besser werden und vor allem soll man sich aufs Spiel und nicht auf die Schiedsrichterentscheidungen konzentrieren. Richenthal startete kontrolliert und spielbestimmend in die Partie. Nach einer schönen Kombination tauchte plötzlich C. Broch allein vor dem gegnerischen Tor auf. Backhand konnte er Richenthal mit 0:1 in Führung bringen. Knappe vier Minuten später kann R. Bucher mit einer Willensleistung und geschicktem Abwarten zum 0:2 einnetzen. Bis zur Pause erhöhte J. Müller nach erneut schöner Kombination zum 0:3 Pausenstand. Nun hiess es auch in der zweiten Hauptzeit jegliche Hoffnungen und Chancen von Hildisrieden sofort im Keim zu ersticken. M. Tschopp senkte die Chancen auf ein Comeback kurz nach der Pause mit dem Tor zum 0:4. L. Vonmoos bereitete dieses Tor mit einem genialen Querpass mustergültig vor. Die Cannibals hatten alles fest im Griff, selbst im Boxplay, welches man ab der 31. Minute spielen musste. Auch hier kam Hildisrieden zu keinem gefährlichen Abschluss. Nein, es kam sogar noch schlimmer. A. Häberli durchschaute einen Pass mustergültig und stürmte allein auf den gegnerischen Torhüter zu. Dieser düpierte er ohne Probleme. Hildisrieden versuchte jedoch nochmals alles. Bereits 7 Minuten vor Schluss, versuchten sie mit einem vierten Feldspieler das Resultat zu bereinigen. Dies wurde relativ schnell mit Erfolg gekrönt. In der 34. Und 37. Minute vielen die ersten zwei Tore für Hildisrieden. Beide Schüsse lenkte ein Richenthaler unglücklich ab. Richenthal liess sich davon wenig beirren. In der 38. Minute machte C. Broch den Sack mit einem Schuss ins leere Tor definitiv zu. Richenthal gewinnt diskussionslos mit 6:2.  

 

Richenthal Cannibals – Yetis Hildisrieden II        6:2 (3:0)

Gerbrunnen Trimbach

Tore: 8. (07:21) C. Broch (J. Müller) 1:0, 12. (11:40) R. Bucher (A. Häberli) 2:0, 17. (16:10) J. Müller (C. Broch) 3:0, 23. (22:20) M. Tschopp (L. Vonmoos) 4:0, 32. (31:40) A. Häberli 5:0 (BP), 34. (33:50) Hildisrieden 5:1 (OT), 37. (36:15) Hildisrieden 5:2 (OT), 38. (37:40) C. Broch 6:2

Strafen: Richenhtal 1-mal 2-Min; Hildisrieden keine

Richenthal Cannibals mit C. Broch, R. Bucher, A. Häberli, D. Müller, J. Müller, P. Purtschert, M. Tschopp, L. Vonmoos, J. Zürcher

Bemerkungen: Richenthal Cannibals ohne M. Achermann, M. Bucher, M. Buchs, M. Bühl, L. Wüest