, Cyrill Broch

1. Runden Niederlage im Cup

Ein spannendes Spiel geht knapp mit 9:11 gegen einen starken Gegner verloren.

Richenthal Cannibals – Einhorn Hünenberg III        9:11 (0:2, 7:6, 2:3)

 

Die Vorfreude endlich wieder einen Ernstkampf zu bestreiten war im Vorfeld gross. Noch grösser wurde die Vorfreude aufgrund des Gegners Hünenberg. Diesen kennt man von einer vergangen Saison, in welcher man bereits spannende Partien gegeneinander spielte.

 

Den Start in die Partie verlief ausgeglichen. Es war jedoch eher Hünenberg, welche am ersten Tor schnupperten. Die Cannibals waren noch etwas passiv und zu ängstlich, um für ernsthafte Gefahr zu sorgen. So war es auch Hünenberg, welche in der 8. Minuten durch einen schnell ausgeführten Freistoss in Führung gehen konnten. In der 11. Minute gab Hünenberg durch einen Wechselfehler den Richenthaler die Chance richtig ins Spiel zu kommen. Aber auch im Powerplay konnte kein Tor erzielt werden, nein, man musste sogar einen Shorthander hinnehmen. Zu Beginn des zweiten Drittels erzielte Hünenberg früh das 0:3 durch einen Freistoss. Dies war der Endgültige Weckruf für die Richenthaler. Innert drei Minuten konnte man durch Häberli, Tschopp und Müller ausgleichen. Nun folgte ein munteres Abwechseln von Tore schiessen. Hünenberg erhörte das Score auf 3:5. Richenthal glich bis zur 36. Minute mit zwei Freistosstoren erneut aus. Dreissig Sekunden nach dem Ausgleich stand es jedoch bereits wieder 5:7 für Hünenberg. Durch ein weiteres Freistosstor verkürzte man in Überzahl auf 6:7. Jedoch dauerte es erneut nur 10 Sekunden, bis Hünenberg ein Tor schoss. Mit zwei weiteren Strafen machte sich Hünenberg vor der Pause sich das Leben jedoch selbst schwer. Janosch Müller erzielte in Überzahl erneut den Anschlusstreffer zum Pausenstand von 7:8. Im letzten Drittel erzielte Markus Tschopp wiederum nach einem Freistoss den Ausgleich. Das Geschehen in der Partie beruhigte sich etwas. In der 47. Minute erhielt Richenthal eine Zweiminutenstrafe, welche Hünenberg eiskalt ausnütze. In der 49. Minute musste man einen weiteren Treffer zum 8:10 hinnehmen. Jedoch vermag man auch hier erneut innert Sekunden mit einem weiteren Freisstosstor zu reagieren. Mit einem Torrückstand und über 11 Minuten zeit war man zuversichtlich die Partie noch zu gewinnen. Das Richenthaler Spiel war jedoch heute zu wenig zwingend. Man konnte selten gute Chancen kreieren respektive die Abschlüsse waren zu wenig konsequent. Hünenberg erzielte wenige Sekunden vor Schluss mit einem Schuss in das leere Tor zum Endstand von 9:11.

 

Ein spannendes und faires Spiel ging knapp verloren. Richenthal konnte aus dem Spiel heraus für zu wenig Gefahr sorgen. Dies zeigt auch die Statistik, dass sechs der neun Toren nach einem Freistoss entstanden. Ein weiteres erzielte man in Überzahl, wodurch lediglich zwei Tore aus dem Spiel heraus geschossen werden konnten. Demnach lautet der verdiente Sieger Hünenberg. Wir wünschen Hünenberg viel Glück in der nächsten Runde.  

 

Richenthal Cannibals - Einhorn Hünenberg III

Tore: 8. (07:16) Hünenberg 0:1, 13. (12:09) Hünenberg 0:2, 23. (22:34) Hünenberg 0:3, 24. (23:44) A. Häberli 1:3, 27. (26:21) M. Tschopp (R. Bucher) 2:3, 27. (26:40) J. Müller (M. Bühl) 3:3, 31. (30:59) Hünenberg 3:4, 33. (32:05) Hünenberg 3:5, 34. (33:43) L. Wüest (A. Häberli) 4:5, 36. (35:12) M. Bühl 5:5, 36. (35:21) Hünenberg 5:6, 36. (35:42) Hünenberg 5:7, 37. (36:46) M. Bühl (J. Müller) 6:7 (PP), 37. (36:58) Hünenberg 6:8, 39. (38:55) J. Müller (M. Bühl) 7:8, 44. (43:48) M. Tschopp (A. Häberli) 8:8, 47. (46:36) Hünenberg 8:9, 49. (48:08) Hünenberg 8:10, 49. (48:32) L. Wüest (A. Häberli), 60. (59:22) Hünenberg 9:11 Strafen: Richenhtal 1-mal 2-Min; Hünenberg 4-mal 2-Min

Richenthal Cannibals mit C. Broch, R. Bucher, M. Buchs, M. Bühl, A. Häberli, J. Müller, D. Müller, P. Purtschert, M. Tschopp, L. Vonmoos, L. Wüest

Bemerkungen: Richenthal Cannibals ohne M. Achermann, M. Bucher, J. Zürcher